Bun­des­trainer tritt nach
Lex Bayern“?
Zunächst schien es eine ganz nor­male Pres­se­kon­fe­renz zu werden. Jogi Löw beant­worte pflicht­gemäß alle Fragen in Bezug auf das anste­hende WM-Qua­li­fi­ka­tions-Spiel gegen Irland, die Jour­na­listen waren zufrieden. Doch dann platzte es aus dem Bun­des­trainer heraus. Was folgte war ein Monolog, der in seiner Deut­lich­keit unge­wöhn­lich war für Löw. Natür­lich kann man beim DFB Kritik äußern.“ Oder eben besser nicht.
welt​.de

Bel­gi­sche Natio­nalelf wie­der­erstarkt
Angriff der Roten Teufel“
Der bel­gi­sche Fuß­ball erlebt eine Renais­sance, und ver­fügt dabei über unzäh­lige Talente, die bei großen euro­päi­schen Teams gewich­tige Rollen spielen, wie etwa Eden Hazard bei Chelsea oder Marouane Fel­laini bei Man­chester United. Unter Trainer Marc Wil­mots ist man längst mehr als nur ein Außen­seiter-Tipp.
faz​.net

Die Serie A gegen ter­ri­to­riale Dis­kri­mi­nie­rung“
Vor­wurf: Selbst-Dis­kri­mi­nie­rung
Der ita­lie­ni­sche Fuß­ball dis­ku­tiert ein Gesetz, dass die ver­bale Pro­vo­ka­tion und Belei­di­gung von Lands­leuten unter harte Strafen stellt. Der AC Mai­land wird des­wegen dem­nächst ein Geis­ter­spiel aus­tragen müssen, die Anhänger des SSC Neapel reagierten zynisch.
11freunde​.de

Real Madrid ver­pflichtet Neun­jäh­rigen
Pipi folgt auf Kaka
Real Madrid kauft nicht nur die schönsten und reichsten Spieler, son­dern auch die mit den tollsten Namen. Nachdem Kaka den Verein ver­ließ, musste man reagieren, und inves­tierte zugleich auch in Zukunft. Eine sehr, sehr ferne Zukunft.
sued​deut​sche​.de

Video des Tages: Lewis Holtby als Keeper
Hey Sepp Maier!“
Auf der Suche nach einem Stamm­platz begibt sich Lewis Holtby im Trai­ning zwi­schen die Pfosten der Spurs“ – und muss sich Sprüche von Co-Trainer Steffen Freund gefallen lassen.
https://​insta​gram​.com/​s​p​u​r​s​o​f​f​icial#

Happy Bir­thday
Rein­hard Stan“ Libuda war einer dieser Spieler, für die der Begriff Kind der Bun­des­liga“ geprägt wurde. Seinen Spitz­namen ver­dankte er Sir Stanley Mat­thews, dessen Trick, links antäu­schen, rechts vor­bei­gehen, Libuda in Per­fek­tion beherrschte. Obgleich er Schalke stets als seine große Liebe“ bezeich­nete, wech­selte er 1965 zum Erz­ri­valen Borussia Dort­mund, bevor er 1968 erst­mals nach Gel­sen­kir­chen zurück­kehrte. Die Ver­wick­lung in den Bun­des­liga-Skandal“ ver­an­lasste ihn 1972 erneut zum Wechsel. Doch Libuda, der ursprüng­lich auf Lebens­zeit gesperrt worden war, und fortan für Racing Straß­burg spielte, lief nach seiner Begna­di­gung aber­mals für die Knappen“ auf. 1976 been­dete er seine Kar­riere. Keiner kommt an Gott vorbei – außer Stan Libuda“, heißt es auf Schalke. Heute wäre Libuda 70 Jahre alt geworden.