Unsere neue Serie: Ab sofort prä­sen­tieren wir jeden Tag das aktu­elle Mann­schafts­foto eines Bun­des­li­gisten und zeigen in unserer Bil­der­ga­lerie die schönsten his­to­ri­schen Schüsse. Als drittes Team folgt heute der FC Augs­burg.

1.
Der neue Star
In Augs­burg ist die Mann­schaft der Star und das Kol­lektiv wich­tiger als … nein, genug der Phra­sen­dre­scherei: Lorenzo Davids (obere Reihe, 1. v. r.) kam vom NEC Nij­megen mit der fan­tas­ti­schen Refe­renz von 132 Spielen, fünf Toren und: ein Cousin von Edgar Davids zu sein. Noch keine Schnapp­at­mung bei der Kon­kur­renz? Hm. Lorenzo Davids spielt auch im linken defen­siven Mit­tel­feld, stammt auch aus Suri­name, sieht mit seinen langen Dre­ad­locks auch aus wie der Pre­d­ator, wird auch Pit­bull“ gerufen. Hob­by­de­tek­tiven, die gar mut­maßen, Lorenzo Davids und Edgar Davids seien ein und die­selbe Person, kann aber Gegen­tei­liges ver­si­chert werden, denn: Lorenzo Davids wurde bisher nicht mit oran­ge­far­bener Spe­zi­al­brille gesehen. Kein Kör­per­klau also, dafür mar­kige Worte beim Wechsel nach Deutsch­land: Mein Weg führt nach oben, immer weiter nach oben. Ich will mit den großen Jungs spielen.“ Das klingt reich­lich nach Droh­ge­bärde und des­halb, aha, jetzt, end­lich, doch Schnapp­at­mung und kalter Angst­schweiß bei der Kon­kur­renz. Vielleicht.



2.
Wer ist er denn?
Glattes, sam­tenes Haar, leger in der Mitte geschei­telt, die Spitzen leicht im Lockigen mün­dend – Simon Jent­zsch (untere Reihe, 6. v. l. u. r.) will auf dem Team­foto so gar nicht aus­sehen wie Simon Jent­zsch, jeden­falls nicht wie der, der noch aus Wolfs­burger Zeiten durch unser Gedächtnis tobt. Da trug der Tor­wart näm­lich einen ver­klebten Pim­phelm, mit drei Tuben in den Nacken poma­diert, hart und häss­lich. Des neuen, natur­bur­schigen Kopf­de­signs wegen wirkt der Riese nun, obgleich kein Neu­zu­gang, wie ein Neuer. 35 Jahre zählt die eins­tige Nummer 1 aus dem deut­schen Team 2006“ (exis­tierte von 2002 bis 2005, R.I.P.) mitt­ler­weile. Im Alter zu Milde und Weis­heit gefunden zu haben, könnte nicht nur Jent­zsch‘ Aus­sehen, son­dern auch seinem FCA im ner­ven­auf­rei­benden Abstiegs­kampf zu Gute kommen. In der letzten Spiel­zeit holte der Schluss­mann so schon den Die weiße Weste“-Award (gibt es wirk­lich) für die stärkste Kee­per­leis­tung in der 2. Bun­des­liga.

In unserer Bil­der­ga­lerie: His­to­ri­sche FCA-Mann­schafts­bilder »


3.
Eine kleine Stil­kritik
In der Regel warten die Ver­eine für ihr Mann­schafts­foto neu­trales Wetter ab oder ver­legen das Set­ting gleich ins Sta­dion, wo die Tri­bünen kame­ra­freund­li­chen Schatten spenden. Nicht so der FC Augs­burg! Für das erste Port­folio im deut­schen Ober­haus waren die aber­wit­zigsten Rah­men­be­din­gungen gerade gut genug, anders sind der durch ver­bo­tenen Che­mie­dünger ins Neon­grüne chan­gie­rende Rasen und die tief­ste­hende Abend­sonne nicht zu erklären. Uwe Möhrle, Sebas­tian Lang­kamp und Daniel Brink­mann kann der rot­ge­brannte und sich schon pel­lende Nacken am gequälten Lächeln abge­lesen werden. Immerhin, ihre letzte Reihe formt eine feine Welle, der­weil die Sit­zenden nur ein semi­in­ter­es­santes Schat­ten­spiel vor die Bande zau­bern. Oder ist das Kunst? Nein, glaubt auch Coach Jos Luhukay, der sich, des dilet­tan­ti­schen Shoo­tings längst über­drüssig, klamm­heim­lich aus dem rechten Bild­rand zu stehlen ver­sucht – viel­leicht aber auch nur, um keinem Min­der­wer­tig­keits­kom­plex zu erliegen. Leider wurde er unglück­lich neben drei Trai­ner­team­kol­legen posi­tio­niert, die in ihrer Phy­sio­gnomie eher an Tür­steher erinnern.

4.
Was fehlt?
Michael Thurk? Nein, der wie­se­lige Angreifer ver­steckt sich als Siebter von links in der mitt­leren Reihe. Viel­mehr gehen der Auf­nahme zwei andere Belange ab: Ers­tens, und das schließt direkt an die Stil­kritik an, eine opti­sche Tiefe. In der end­losen Weite des Rasen wirkt der Auf­steiger wie ein Papp­auf­steller, den die nächste Windböe umzu­pusten droht. Zwei­tens misst das betrach­tende Auge auf jeden Fall irgendwie gear­tete Anklänge an Tra­di­tion und Hei­mat­tü­melei. Die Ban­de­role ver­sam­melt nur eine han­dels­üb­liche Pha­lanx aus Spon­soren. Wo aber sind auch bil­dungs­tech­nisch wich­tige Remi­nis­zenzen an die Fugger? Wo lus­tige, wenn auch platte Anklänge an die Pup­pen­kiste? Urmel aus dem Eis im Schoß von Nando Rafael, Jim Knopf auf der Schulter von Marcel Ndjeng oder Kater Mikesch im lockeren Shake­hands mit Tobias Werner – hier wurden Mar­ke­ting­chancen leicht­fertig verschenkt.

5.
Pro­gnose 2011/12
Wer so dreist den nie­dersten Gesetzen der Bun­des­liga trotzt wie der FC Augs­burg auf seinem Mann­schafts­foto, wird ent­weder bit­ter­lich ver­sohlt oder aber zum Sta­chel im Fleisch der Eta­blierten. Weil die Rot-Grün-Weißen bis zum Sai­son­start den bösen Son­nen­stich weg­trai­nieren, Lorenzo Davids sich seinem Spitz­namen ent­spre­chend in den Gegner ver­beißt, Simon Jent­zsch auch Tiger­schüsse gelassen pflückt und selbst Jos Luhukay im Bilde bleibt, steht am Ende mit Platz 14 der Klassenerhalt.