1.
29. November 2010, Pri­mera Divi­sion, 13. Spieltag
FC Bar­ce­lona – Real Madrid 5:0


Nachdem Mour­inho mit Beginn der Saison 2010/2011 zu Real Madrid wech­selte, waren die Erwar­tungen an den Por­tu­giesen nahezu maga­thesk. Alle Titel sollten her und bitte auch gerne sofort. Bis zum gest­rigen Abend lief eigent­lich alles ent­spre­chend der grö­ßen­wahn­sin­nigen Ansprüche: Vor­zei­tige Qua­li­fi­ka­tion für das Cham­pions-League-Ach­tel­fi­nale, Tabel­len­füh­rung in der Pri­mera Divi­sion und noch keine ein­zige Nie­der­lage. Doch dann kam der FC Bar­ce­lona und machte alles zu Nichte. Xavi, Pedro, zweimal Villa und zuletzt Jef­fron sorgten mit ihren Tref­fern für hef­tige Kratzer im gigan­ti­schen Ego des ego­ma­ni­schen José Mour­inho. Das Spiel wirkte hin und wieder wie eine lus­tige Partie »Schwein­chen in der Mitte«, bei der elf völlig über­for­derte Madri­lenen einigen gut gelaunten Barca-Spie­lern hilflos hin­terher rannten. Mour­inhos Kom­mentar: »Das war die größte Nie­der­lage meiner Karriere.« 


2.

3. Mai 2005, Cham­pions League, Halbfinal-Rückspiel
FC Liver­pool – FC Chelsea 1:0


Im Sommer 2004 trat José Mour­inho als frisch geba­ckener Cham­pions-League-Sieger seinen neuen Job beim schi­cken Lon­doner Nobel­klub FC Chelsea an. Sein Ziel: Für den Abra­mo­vich-Klub direkt wieder die Königs­klasse gewinnen. Als Mour­inhos kraft­strot­zender FC Chelsea nach einem dünnen 0:0 im Hin­spiel nun an der Anfield Road antreten muss, sind die »Reds« der klare Außen­seiter. Weil aber Liver­pools Luis Garcia schon nach vier Minuten zur Füh­rung trifft, ver­la­gert sich das Team von Rafael Benitez auf eine kon­trol­lierte Defen­sive. Gegen dieses dichtes Gestrüpp aus Abwehr­spie­lern, findet der FC Chelsea kein Mittel – und ver­liert. Mour­inho ver­ab­schiedet sich aus der Cham­pions League und kas­siert den ersten Knick in seiner Lauf­bahn. Nach dem Spiel gibt er sich gewohnt bes­ser­wis­se­risch: »Jeder im Sta­dion hat gesehen, dass heute nicht das bes­sere Team gewonnen hat.« 


3.
1.Mai 2007, Cham­pions League Halbfinal-Rückspiel
FC Liver­pool – FC Chelsea 4:1 i.EM.


Nur um sicher zu gehen, dass sich das Debakel, wel­ches Mour­inhos FC Chelsea zwei Jahre zuvor erlebt hatte, nicht wie­der­holen würde, rief der Por­tu­giese im Jahr 2007 das Halb­final-Rück­spiel gegen den FC Liver­pool, mit der maximal mög­li­chen Dra­matik, zum »wich­tigsten Spiel der Ver­eins­ge­schichte aus«. Doch selbst dieser sanfte Druck auf die Spieler half ebenso wenig, wie der 1:0‑Sieg im Hin­spiel. Chelsea flog nach ver­lo­renem Elf­me­ter­schießen raus. Auf die Frage, ob er den »Reds« nun für das Finale Glück wün­sche, blieb Mour­inho sport­lich: »Nein.«


4.

23. Februar 2002, Super­liga (Por­tugal), 23. Spieltag
FC Porto – SC Beira-Mar 2:3


Es pas­sierte in der 85. Minute, als der sene­ga­le­si­sche Stürmer Fary Faye ganz klas­sisch einen Konter des SC Beira-Mar zum Sieg­treffer gegen José Mour­inhos FC Porto ver­wer­tete. Fary Faye war damit der Mann, der dem spä­teren »Spe­cial One« die erste Heim­nie­der­lage als Chef­trainer bei­brachte. Der damals 39-jäh­rige Por­tu­giese war nach dem Abpfiff der­maßen bedient, dass er den anwe­senden Jour­na­listen schwor: »Ich ver­liere nie wieder ein Heim­spiel.« Ein Ver­spre­chen, dass Mour­inho bis heute gehalten hat. 

5.

28. Sep­tember 2008, Serie A, 5. Spieltag
AC Mai­land – Inter Mai­land 1:0


Was sollte man nicht tun, wenn man als Trainer neu im Verein ist? Betrunken beim Trai­ning erscheinen? Einen Wasch­bären als Co-Trainer prä­sen­tieren? Falsch. Alles Lap­pa­lien, die der gemeine Inter-Mai­land-Fan José Mour­inho sicher schnell ver­ziehen hätte. Der aber beging den kapi­talen Fehler, aus­ge­rechnet sein erstes Derby gegen den ver­hassten Stadt­kon­kur­renten AC Mai­land zu ver­lieren. Um wei­teren Schaden abzu­wenden, star­tete »Mou« nach dem Abpfiff eine bei­spiellos kli­schee­hafte Charme-Offen­sive in Rich­tung der »Nerazurri«-Fans: »Die Fans haben sich wun­derbar ver­halten. Ich hatte ja keine Ahnung, dass sie so respekt­voll und groß­herzig sind.« Beliebt wurde Mour­inho bei den Inter-Fans trotzdem nie, ein Derby verlor er aber auch nie wieder.